aktuelle SKOS Richtlinien
fileadmin/_processed_/d/e/csm_2022_NewsHeader_1683bca2b4.jpg

Caseload Converter - der Rechner für nachhaltige Falllast und Personalbedarf startet in die zweite Projektphase!

Ein Forschungsteam der ZHAW plant zusammen mit dem Büro BASS und der SKOS die Entwicklung eines Online-Berechnunginstruments (genannt Caseload Converter), welches es Sozialdienstleitenden ermöglicht, den Personalbedarf für ihren Sozialdienst zu ermitteln.

Im April 2021 wurde das von Innocheck finanzierte Vorprojekt abgeschlossen (Schlussbericht ZHAW). Das Interesse an der Entwicklung eines wissenschaftlich fundierten Rechners für die Personalressourcen in den Sozialdiensten war gross. 15 Sozialdienste aus der Deutschschweiz und der Romandie nahmen teil.

Das eigentliche Projekt startet dank Finanzierungszusagen der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), der SKOS und einigen kommunalen und kantonalen Sozialdiensten im November 2022. Die ZHAW hat die Projektleitung inne. Die Dauer des Projekts beträgt insgesamt rund 24 Monate (Januar 2023 bis Dezember 2024). Die teilnehmenden Sozialdienste werden in vier Testphasen je nach ihrer spezifischen Organisationsstruktur aufgeteilt und zu einem abschliessenden Validierungsworkshop eingeladen. Für die Umrechnungsparameter zieht das ZHAW-Team das Forschungsbüro BASS hinzu, welches für den Verband Aargauer Gemeindesozialdienste bereits ein ähnliches Instrument (nur für spezialisierte Dienste) entwickelt hat, um auf diesen Erfahrungen aufzubauen und ein benutzerfreundliches Instrument für Sozialdienstleitende anzubieten.

Sozialdienste, die sich für das Projekt näher interessieren und mitarbeiten möchten, können sich bei der Projektleiterin, Miryam Eser Davolio direkt melden. 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

SKOS-Forum/Städteinitiative-Tagung

Dauerhafte Stabilisierung von Klienten durch Soziale Arbeit – Die «Agenda 2030» und ihre Bedeutung für die Sozialhilfe

Donnerstag, 22. September 2022, Stadttheater Olten

Die Menschheit von der Tyrannei der Armut und der Not zu befreien, unseren Planeten zu heilen und zu schützen. Dies ist das Ziel der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Wo steht die Schweiz bei der Umsetzung der Sozialen Sustainable Goals? Was bedeuten sie konkret für die Sozialhilfe? Kann Nachhaltigkeit im Beratungsalltag und in der Methodik berücksichtigt werden? Wie kann sich die Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig entfalten? Fragen zur Reduktion sich fortsetzender Prekarität, zur Chancengleichheit in der Bildungslaufbahn und nachhaltiger sozialer und beruflicher Integration werden am Forum 2022 diskutiert.



Weitere Informationen und Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.