Ein Fachverband mit starker Stimme

Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe SKOS ist der nationale Fachverband für Sozialhilfe. Mitglieder der SKOS sind alle Kantone, viele Gemeinden, verschiedene Bundesämter und private Organisationen des Sozialwesens. Die SKOS setzt sich für die Ausgestaltung und Entwicklung einer fairen und wirksamen Sozialhilfe in der Schweiz ein.

Weitere Informationen


Medienkonferenz «Keine Aussteuerungen mehr ab 55 – Alternativen zur Sozialhilfe»

Immer häufiger scheiden ältere Arbeitnehmende aus dem Erwerbsleben aus und bleiben auf Dauer ohne Anstellung. Um zu verhindern, dass diese Personen definitiv aus dem Arbeitsmarkt herausfallen und in die Sozialhilfe abgedrängt werden, verlangt die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS), dass über 55-Jährige von der Arbeitslosenversicherung nicht mehr ausgesteuert werden.

Arbeitslose Personen ab 55 haben es besonders schwer, wieder eine Arbeitsstelle zu finden und werden in der Arbeitslosenversicherung überdurchschnittlich häufig ausgesteuert. Alarmierend ist die Tatsache, dass es für eine Mehrheit der ausgesteuerten Personen dieser Altersgruppe überhaupt nicht mehr möglich ist, eine existenzsichernde Tätigkeit zu finden. Die Folge ist vielfach ein sozialer und wirtschaftlicher Abstieg bis zum Erreichen des AHV-Alters, der immer häufiger zu einer Anmeldung bei der Sozialhilfe führt(...)


22. März 2018, Biel

Die Nationale Tagung in Biel beschäftigt sich mit dem Thema «Ermessen in der Sozialhilfe». Wie können Spielräume sinnvoll genutzt werden?

Programm und Anmeldung


Die SKOS-Richtlinien werden neu in einer Online-Version publiziert.

richtlinien.skos.ch


SKOS-Line plus: Beratungsangebot für SKOS-Mitglieder

Die SKOS baut das elektronische Beratungsangebot für ihre Mitglieder aus: Nebst der SKOS-Line steht den Mitgliedern neu die SKOS-Lineplus für vertiefte juristische Abklärungen und Beratung bei komplexen Unterstützungsfällen zur Verfügung. Mehr


ZESO - die Zeitschrift für Sozialhilfe

Die Zeitschrift für Sozialhilfe (ZESO) berichtet über aktuelle Themen der Sozialhilfe und der Sozialpolitik und führt Interviews mit Fachpersonen aus Politik, Wissenschaft und Institutionen. Sie porträtiert im Sozialbereich tätige Menschen, beantwortet Fragen zu den SKOS-Richtlinien und verbindet die Forschung mit der Praxis. Die viermal im Jahr erscheinende Zeitschrift ist im Jahresabonnement erhältlich.