SKOS-Richtlinien 2021

Gesundheit

Von Armut betroffene Menschen sind im Durchschnitt stärker durch gesundheitliche Probleme belastet als erwerbstätige Personen.

Es besteht zwischen Armut und Gesundheit eine wechselseitige Abhängigkeit: Gesundheitliche Probleme führen zu Schwierigkeiten in der Arbeitswelt und Arbeitslosigkeit bzw. Armut führt oft zu psychischen und physischen Beeinträchtigungen der Betroffenen.

Auf diese Weise entsteht eine Negativspirale, die eine fortschreitende Chronifizierung von Armut und Krankheit zur Folge hat.

News

Das Bundesamt für Gesundheit hat eine neue Studie zum Thema «Gesundheit von Sozialhilfebeziehenden» veröffentlicht. Die Berner Fachhochschule und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften…

Zum Beitrag

14 Prozent ihres Budgets müssen Haushalte mit tiefen Einkommen trotz Prämienverbilligung im Durchschnitt für die Krankenkassenprämien ausgeben. Das sind mehr als anderthalb Monatslöhne.

Zum Beitrag

Aktuelle Beiträge SKOS

Der Film gibt fünf Armutsbetroffenen das Wort und zeigt, wie subtil sich die finanzielle Situation auf die körperliche und seelische Gesundheit auswirkt und umgekehrt.

mehr...

Neuer Zahnarzttarif − Merkblatt

Am 1. Januar 2018 ist der neue Zahnarzttarif1 im Bereich Unfall- (UV), der Militär- (MV) und der Invalidenversicherung (IV), kurz SUVA-Tarif, in Kraft getreten.

Publikation herunterladen

Arm und psychisch beeinträchtigt − ZESO

Wer psychisch beeinträchtigt ist, hat weniger Chancen auf eine Rückkehr oder einen Eintritt in den Arbeitsmarkt. Der Schwerpunkt beleuchtet die Ursachen und stellt Lösungsansätze vor.

Publikation herunterladen

Weitere Publikationen

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.