aktuelle SKOS Richtlinien
fileadmin/_processed_/3/f/csm_Besprechung_217179a2f7.jpg

SKOS-Innovationspool

Der Innovationspool der SKOS wurde 2018 mit dem Ziel geschaffen, neue Ansätze in der Sozialhilfe, soziale Innovationen und neue Lösungsansätze zur Verbesserung der sozialen Sicherheit zu fördern. Für das Jahr 2022 stellt die Geschäftsleitung für die Förderung innovativer Projekte maximal CHF 50‘000.- zur Verfügung.

Voraussetzungen

Die geförderten Projekte müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Mindestens eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer der Projektträgerschaft muss Mitglied der SKOS sein. Projektgemeinschaften sind ebenfalls berechtigt, wenn zumindest eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer SKOS-Mitglied ist.
  • Die Projekte müssen sich auf die Praxis der Sozialhilfe, die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und die Forschung auf dem Gebiet der Sozialhilfe beziehen.

Vorgehen

  • Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller unterbreiten der SKOS-Geschäftsstelle ein Unterstützungsgesuch, welches die Beschreibung des Projekts, die Ziele des Projekts, einen Finanzplan sowie Angaben zu den Gesuchstellenden enthält (vgl. Formular).
  • Die SKOS-Geschäftsleitung bestimmt, welche Projekte ausgewählt werden. Die Gesuchsteller werden jeweils im November über die Wahl informiert.
  • Über die Verwendung der zur Verfügung gestellten Mittel, den Fortschritt des jeweiligen Projekts und dessen Abschluss haben die Gesuchstellenden Rechenschaft abzulegen. Beiträge, welche nicht zweckkonform verwendet wurden, sind zurückzuvergüten.
  • Die Ergebnisse des Projekts sind der SKOS zur Verfügung zu stellen.

Senden Sie Ihre Informationen und Unterlagen an admin[at]skos.ch, besten Dank. 

SKOS-Forum/Städteinitiative-Tagung

Dauerhafte Stabilisierung von Klienten durch Soziale Arbeit – Die «Agenda 2030» und ihre Bedeutung für die Sozialhilfe

Donnerstag, 22. September 2022, Stadttheater Olten

Die Menschheit von der Tyrannei der Armut und der Not zu befreien, unseren Planeten zu heilen und zu schützen. Dies ist das Ziel der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Wo steht die Schweiz bei der Umsetzung der Sozialen Sustainable Goals? Was bedeuten sie konkret für die Sozialhilfe? Kann Nachhaltigkeit im Beratungsalltag und in der Methodik berücksichtigt werden? Wie kann sich die Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig entfalten? Fragen zur Reduktion sich fortsetzender Prekarität, zur Chancengleichheit in der Bildungslaufbahn und nachhaltiger sozialer und beruflicher Integration werden am Forum 2022 diskutiert.



Weitere Informationen und Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.