SKOS-Richtlinien 2021
fileadmin/_processed_/e/4/csm_Kinder_54e3cdeb5f.jpg

Studie über Nichtbezug von bedarfsabhängigen Sozialleistungen im Kanton Basel-Stadt

Bedarfsabhängige Sozialleistungen sind für Haushalte, deren finanzielle Situation unterhalb einer festgelegten Bedarfsschwelle liegt. Die Berner Fachhochschule (BFH) untersuchte im Auftrag des Amtes für Sozialbeiträge des Kantons Basel-Stadt die Situation im Kanton mit Blick auf die drei bedarfsabhängigen Leistungen individuelle Prämienverbilligungen (IPV), Familienmietzinsbeiträge (FAMI) und Ergänzungsleistungen (EL) für AHV-Rentnerinnen und Rentner, die in Privathaushalten wohnen. Bei allen drei Leistungen konnten Personen ausgemacht werden, deren finanzielle Verhältnisse sie zwar zu einem Leistungsbezug berechtigen, der aber nicht in Anspruch genommen wird. Bei der IPV wurde eine Nichtbezugsquote von 19 Prozent, bei der FAMI von 23 Prozent und bei der EL zur AHV von sogar 29 Prozent festgestellt. Knapp ein Viertel aller Berechtigten bezieht die zustehenden Sozialleistungen also nicht. 

Weitere Informationen finden Sie im BFH-Blog zur Sozialen Sicherzeit.

Schlussbericht der Studie «Nichtbezug von bedarfsabhähgigen Sozialleistungen im Kanton Basel-Stadt - Ausmass und Beweggründe»

Einführungskurs: Digitalisierung im Kontext der öffentlichen Sozialhilfe - jetzt anmelden!

Der Einführungskurs umfasst zwei aufeinander aufbauende Halbtage und findet am 18. Januar 2022 und 12. April 2022 in Olten statt. 
Der Kurs vermittelt relevantes Grundlagenwissen, um sich in den Themen der Digitalisierung im Kontext der Sozialhilfe zu orientieren und Handlungsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Ebenen kennen zu lernen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.