aktuelle SKOS Richtlinien

ZESO 02.22 Die Schweiz ist gegen Familienarmut unterversichert

Wer in der Schweiz Kinder haben will braucht Platz, Geld und Zeit; der Spagat zwischen Kinderbetreuung und Erwerbsarbeit ist für Familien mit geringerem Einkommen ein Armutsrisiko. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern besteht in der Schweiz grosser Nachholbedarf, was die Armutsprävention von Familien betrifft. Zwar zeigen Beispiele aus den Kantonen VD und SO, dass Familien­ergänzungsleistungen durchaus stabilisierend wirken und doch verhindert der Föderalismus eine flächendeckende Einführung. 

Ausgabe bestellen

Weitere Artikel

Grenzen der Asylsozialhilfe
Kommentar von SKOS Geschäftsführer Markus Kaufmann

Richtlinien-Monitoring
Die SKOS-Richtlinien sind Richtschnur für Lösungen auf kantonaler und kommunaler Ebene

Praxisbeispiel
Wie können Einnahmen aus online Verkäufen wie angerechnet werden?

Agenda 2030
Ziele für die soziale Nachhaltigkeit in der Schweiz sind ausser Reichweite

Im Gespräch mit Miriam Behrens
Flüchtlinge sollten mitten in der Gesellschaft leben und nicht abseits, sagt die Direktorin der Schweizer Flüchtlingshilfe.

Schwerpunkt: Familien in der Armutsfalle

Modell Waadt: FamEL – Hilfe für Familien mit geringem Einkommen

Modell Solothurn: Mehr als individuelle Armutsbekämpfung

Wissen: Unterstützung von Familien: Es besteht Nachholbedarf

Hilfswerk Winterhilfe: Familienarmut bleibt meist unsichtbar - ein Blick in die Erfahrungen der Winterhilfe

Partizipation
Plattform für die Akteure des eigenen Lebens

Obdachlosigkeit
Fehlendes Politikverständnis in der Schweiz – eine Analyse staatlicher ­Beteiligung an der Problemlösung

Aufsuchende Soziale Arbeit
Ein Pilotprojekt in Wädenswil will Unter­stützung im öffentlichen Raum anbieten

IV-Revision
Die IV-Revision wird zu längerdauernden Verfahren führen – die Folgen wird die Sozialhilfe zu spüren bekommen. 

Integration
Digitalisierung und neue Jobprofile fordern auch die Organisationen der Arbeits­integration. 

Türe auf
Karin Arnold vom Sozialamt Nidwalden wünscht sich mehr Respekt für die Soziale Arbeit und den Sozialdienst

SKOS-Forum/Städteinitiative-Tagung der Leitenden Angestellten: «Agenda 2030: Soziale Nachhaltigkeit in der Sozialhilfe» - jetzt anmelden!

Donnerstag, 22. September 2022, Stadttheater Olten

Die Menschheit von der Tyrannei der Armut und der Not zu befreien, unseren Planeten zu heilen und zu schützen. Dies ist das Ziel der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Wo steht die Schweiz bei der Umsetzung der Sozialen Sustainable Goals? Was bedeuten sie konkret für die Sozialhilfe? Kann Nachhaltigkeit im Beratungsalltag und in der Methodik berücksichtigt werden? Wie kann sich die Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig entfalten? Fragen zur Reduktion sich fortsetzender Prekarität, zur Chancengleichheit in der Bildungslaufbahn und nachhaltiger sozialer und beruflicher Integration werden am Forum 2022 diskutiert.



Weitere Informationen und Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.