aktuelle SKOS Richtlinien
fileadmin/_processed_/4/3/csm_2_Aarau_DSC_6269_892eddedf5.jpg

ZESO 04/20: Soziale Integration als Auftrag

Soziale Integration ist so vielfältig und dennoch überhaupt nicht selbstverständlich, besonders nicht im Moment. Gerade armutsbetroffene Menschen leiden oft unter der  Ausgeschlossenheit der Gesellschaft und Isolation. Wo jedoch soziale Integration einen grossen und wichtigen Stellenwert in der Sozialhilfe einnimmt. Meist ist sie gar der Schlüssel für Befähigung und Motivation.

ZESO 03/20: Alleinerziehen als Armutsfalle

Scheidungen und Trennun­gen führen oft zu finanziellen Engpässen, insbesondere dann, wenn Kinder im Spiel sind. Meist sind es die Mütter und Kinder, die dann Sozialhilfe beziehen müssen. Nicht sel­ten geraten sie in eine Nega­tivspirale von Alltagshürden, prekärer Beschäftigung und fehlenden Weiterbildungsmög­lichkeiten. Damit sie dort nicht stecken bleiben, sind sowohl politische wie auch praktische Lösungen gefragt.

ZESO 02/20: Teilhabe von armutsbetroffenen Menschen wirkt

Wenn Armutsbetroffene oder Sozialhilfeempfänger bei der Ausgestaltung von sie betreffenden Themen, Projekten und Rahmenbedingungen involviert sind, hat das für die Involvierten wie auch für das Ergebnis positive Wirkung. Das zeigen eine Reihe von Praxisbeispielen und die Forschung. Diese hat sich mit den verschiedenen Modellen von Teilhabe und den Gelingensbedingungen befasst.

    ZESO 01/20: Arme Bauern, arme Bäuerinnen − wenig sichtbar und doch zahlreich

    Das Thema Armut auf dem Land ist wenig erforscht und weitgehend tabuisiert. Die tiefe Quote an Sozialhilfefällen bedeutet jedenfalls nicht, dass Armut auf dem Land unerheblich ist. Die vor allem in der Landwirtschaft festgestellte hohe Bereitschaft, trotz mangelnder Ressourcen ohne Hilfe durchzukommen, kann sich längerfristig durchaus negativ auswirken.

          SKOS-Forum/Städteinitiative-Tagung der Leitenden Angestellten: «Agenda 2030: Soziale Nachhaltigkeit in der Sozialhilfe» - jetzt anmelden!

          Donnerstag, 22. September 2022, Stadttheater Olten

          Die Menschheit von der Tyrannei der Armut und der Not zu befreien, unseren Planeten zu heilen und zu schützen. Dies ist das Ziel der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Wo steht die Schweiz bei der Umsetzung der Sozialen Sustainable Goals? Was bedeuten sie konkret für die Sozialhilfe? Kann Nachhaltigkeit im Beratungsalltag und in der Methodik berücksichtigt werden? Wie kann sich die Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig entfalten? Fragen zur Reduktion sich fortsetzender Prekarität, zur Chancengleichheit in der Bildungslaufbahn und nachhaltiger sozialer und beruflicher Integration werden am Forum 2022 diskutiert.



          Weitere Informationen und Anmeldung

          Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.