aktuelle SKOS Richtlinien
fileadmin/_processed_/e/4/csm_Kinder_54e3cdeb5f.jpg

Genf: Sozialhilfe und Umsetzung des Ausländer- und Integrationsgesetzes

Gewisse Personen, die infolge der Corona-Krise in existenziellen Schwierigkeiten sind, beantragen keine Sozialhilfe, obwohl die dazu berechtigt wären. Dies, weil sie negative Folgen für das Erlangen oder für die Verlängerung ihrer Aufenthaltsbewilligung befürchten. In einer Medienmitteilung weist der Genfer Staatsrat darauf hin, dass gemäss den Richtlinien des SEM die Gründe für den Sozialhilfebezug stets nach dem Grundsatz der Verhältnismässigkeit und detailliert zu berücksichtigen sind.

Der Staatsrat betont, dass im Kanton Genf Personen, die während und wegen der Corona-Krise vorübergehend Sozialhilfeleistungen in Anspruch nehmen, keinen Nachteil bezüglich ihrer Aufenthaltsgenehmigung befürchten müssen.

Medienmitteilung Kanton Genf

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

SKOS-Forum/Städteinitiative-Tagung der Leitenden Angestellten: «Agenda 2030: Soziale Nachhaltigkeit in der Sozialhilfe» - jetzt anmelden!

Donnerstag, 22. September 2022, Stadttheater Olten

Die Menschheit von der Tyrannei der Armut und der Not zu befreien, unseren Planeten zu heilen und zu schützen. Dies ist das Ziel der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Wo steht die Schweiz bei der Umsetzung der Sozialen Sustainable Goals? Was bedeuten sie konkret für die Sozialhilfe? Kann Nachhaltigkeit im Beratungsalltag und in der Methodik berücksichtigt werden? Wie kann sich die Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig entfalten? Fragen zur Reduktion sich fortsetzender Prekarität, zur Chancengleichheit in der Bildungslaufbahn und nachhaltiger sozialer und beruflicher Integration werden am Forum 2022 diskutiert.



Weitere Informationen und Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.