ZESO 01/19*

Zu viel oder zu wenig? Die Bemessung des Grundbedarfs unter Druck

Wie viel braucht ein Mensch, eine Familie, zum Überleben? Die Berechnung des Grundbedarfs in der Sozialhilfe wirft viele Fragen auf. Die Studie der SKOS löste Anfang des Jahres intensive Debatten aus; Debatten, die auch im Nachbarland Österreich geführt werden – natürlich mit anderen Zahlen und anderen Rahmenbedingungen. Gestritten wird vor allem über einzelne Beträge im Warenkorb. Das ist völlig falsch, findet Professor Knöpfel von der FHNW, denn «der Grundbedarf ist ein Pauschalbetrag».

Weitere Artikel:

  • Rücktritt Co-Präsidium:
    Therese Frösch und Felix Wolffers wünschen sich mehr Stimmen der Vernunft
  • SKOS-Merkblätter:
    Regelungen der Sozialleistungen im Bereich der Migration wurden komplett revidiert
  • Interview mit Eva Jaisli:
    Eine Unternehmerin mit sozialem Gewissen im Emmental zur gesellschaftlichen unternehmerischen Verantwortung
  • Pilotprojekt Integrationsvorlehre:
    Ein Besuch bei der Garage Dubach AG
  • Fachbeitrag:
    Ein Vergleich der Kennzahlen von IV und Sozialhilfe

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.