ZESO 01/16: Existenzminimum

Ausgewählte Artikel

Schwerpunkt: Existenzminimum
Das soziale Existenzminimum ist eine sozialpolitische Kerngrösse. Neben dem sozialen Existenzminimum der Sozialhilfe gibt es weitere gesetzlich oder reglementarisch verankerte, aber unterschiedlich ausgestaltete Existenzminima – von der Nothilfe bis zum Existenzminimum des Betreibungsrechts oder den anerkannten Ausgaben für einen Anspruch auf Ergänzungsleistungen.

Interview mit Cesla Amarelle
Cesla Amarelle, Nationalrätin und Rechtsprofessorin am Zentrum für Migrationsrecht in Neuenburg, erforscht und entwickelt Konzepte zum Umgang mit Migranten. Sie fordert Strukturen, die es erlauben, dass sich die Bürgerinnen und Bürger wieder solidarischer verhalten können.

Unfreiwillige Teilzeitarbeit
Arme und armutsgefährdete Menschen arbeiten häufig Teilzeit. An mangelndem Arbeitswillen liegt das nicht. Viele möchten mehr arbeiten, finden aber keine entsprechende Stelle, wie eine im Rahmen des Berner Sozialberichts durchgeführte Befragung zeigt.

Komplette ZESO 01/16 bestellen


ZESO 02/16: Sozialstatistik

Ausgewählte Artikel

Schwerpunkt: Sozialstatistik
Die Sozialstatistik liefert verlässliche Informationen über gesellschaftliche Entwicklungen, die vor allem wenig begüterte Bevölkerungsschichten betreffen. In der für die SKOS und ihre Mitglieder besonders relevanten Sozialhilfestatistik veröffentlicht das Bundesamt für Statistik seit nunmehr zehn Jahren kontinuierlich Daten über die Bezügerinnen und Bezüger von Sozialhilfeleistungen, zum Umfang der wirtschaftlichen Sozialhilfe und zur Entwicklung der Sozialhilfeausgaben in der Schweiz.

Interview mit Georges-Simon Ulrich
Statistiken sind eine wichtige Orientierungshilfe für die Wirtschaft und die politischen Behörden. Georges-Simon Ulrich, Direktor des Bundesamts für Statistik (BFS), über den Beitrag der öffentlichen Statistik zum Funktionieren der Demokratie und unserer Gesellschaft.

Medienarbeit: Den Stier bei den Hörnern packen
Statt ins Klagelied über die Medienberichterstattung einzustimmen, sollten die im Sozialbereich tätigen Behörden und Organisationen dazu übergehen, offensiv und mutig zu informieren.

Komplette ZESO 02/16 bestellen


ZESO 03/16: Arbeitsintegration

Ausgewählte Artikel

Schwerpunkt Arbeitsintegration
Die Zahl der Asylbewerbenden, die in der Schweiz den Status als Flüchtlinge oder vorläufig Aufgenommene erhalten, nimmt zu. Um grosse Folgekosten zu vermeiden, muss es gelingen, diese Menschen in den Schweizer Arbeitsmarkt zu integrieren. Experten legen dar, wie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene erhöht werden können, wo Hindernisse bestehen und wie die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren funktioniert.

Interview mit Barbara Bleisch, Moderatorin der Sternstunde Philosophie
Mit den grossen Flüchtlingsströmen klopfe die Ungerechtigkeit an unsere Türen, sagt Barbara Bleisch. Im Interview spricht sie über die Verantwortungsdiffusion für das globale Elend, Schattenseiten der Freiheit und über die gesellschaftliche Bedeutung von Sehnsucht.

Reportage: Jugendliche Asylsuchende
Eine Lehrstelle finden und ein gutes Leben haben: Das wünschen sich Jonathan, Abiel und Waris. Sie gehören zu einer Gruppe von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden, die sich im Rahmen des Projektes «Speak out!» an die Öffentlichkeit wenden.

Komplette ZESO 3/16 bestellen


ZESO 04/16: Ermessen in der Sozialhilfe - Freiheit und Pflicht

Ausgewählte Artikel

Schwerpunkt
Sozialarbeitende in der Sozialhilfe leisten täglich Massarbeit: Sie müssen die individuellen Notsituationen richtig erfassen sowie Hilfeleistungen auf die einzelnen Personen  und Umstände anpassen. Dabei werden ihnen vom Gesetz verschiedene Ermessensspielräume eingeräumt. Der Schwerpunkt zeigt, wie die Sozialarbeitenden mit dieser Herausforderung umgehen, und präsentiert juristische und soziologische Konzepte, die dem Ermessensbegriff zugrunde liegen.

Interview mit François Höpflinger
Der Soziologe und Altersforscher François Höpflinger über die alternde Gesellschaft und die Herausforderungen, die diese Entwicklung für den Arbeitsmarkt und das Sozialsystem darstellt.

Misstrauen in der Sozialen Arbeit
Einzelne Fälle von Sozialhilfemissbrauch sorgten für heftige Debatten in Medien und Politik. Das System Sozialhilfe und dessen Klientel standen in der Folge unter scharfer Beobachtung. Das hat bei den Sozialarbeitenden Spuren hinterlassen. Die Unsicherheit und Furcht vor Fehlern nahmen erheblich zu.

Komplette ZESO 4/16 bestellen