Sozialhilfe während Corona-Krise
fileadmin/_processed_/6/2/csm_Aarau1_c2ff38f524.jpg

Programm

Digitalisierung in der Sozialen Arbeit
Mögliche Entwicklungen und aktuelle Projekte

 9:30

Empfangskaffee

09:45

Begrüssung
Karin Anwander, Präsidentin der Kommission Organisationsentwicklung und Finanzen Oe+F, SKOS,
Hildegard Hochstrasser, Vertreterin Städteinitiative

9:50

Einführung
Prof. Dr. Daniel Krucher, Vizedirektor Hochschule Luzern – Soziale Arbeit,
Leiter Zentrum für Lehre und Professionsentwicklung

Unter dem Begriff der Digitalisierung werden verschiedene Vorstellungen,
Entwicklungen und Erwartungen subsumiert, sodass sich eine Begriffserklärung
im Kontext der Sozialen Arbeit aufdrängt. Welchen Einfluss hat die Digitalisierung
auf die Soziale Arbeit und wie kann die Transformation bewältigt werden?

10:15

Digitalisierung in der Sozialen Arbeit: Chancen und Herausforderungen
Prof. Dr. Dominik Hangartner, Professor für Public Policy, ETH Zürich

Neue Daten und Algorithmen gehören in vielen Bereichen der Sozialen Arbeit
bereits zum Alltag oder sind auf dem Wege dazu. Dominik Hangartner gibt einen
Einblick in aktuelle Entwicklungen – z.B. wie daten-basierte Algorithmen die
Integration von Flüchtlingen unterstützen können. Er geht der Frage nach, was
im spezifischen Bereich der Sozialhilfe möglich ist, welche Herausforderungen
damit verbunden sind, und wie ein verantwortungsvoller Umgang mit Algorithmen
in der öffentlichen Verwaltung aussehen könnte.

10:45

Pause

11:00

Austausch in Gruppen
Moderation durch Mitglieder der Kommission Oe+F
Diskussion und Austausch

  • Zu den Referaten (Was hat mir gefallen? Wo habe ich Vorbehalte? Was kannich mir in meinem Dienst vorstellen?)
  • Über welche Instrumente verfügen wir selber? Was bedeutet Digitalisierung in unserem Dienst?
  • Welche Visionen haben wir über die weiteren Möglichkeiten der digitalen Transformation in unserem Dienst?
  • Was bedeutet die Digitalisierung für die Betroffenen?
 

12:00

Ergebnisse aus den Gruppendiskussionen
Wo steht die Praxis heute in Bezug auf die Möglichkeiten der digitalen
Transformation? Was werden die zukünftigen Herausforderungen sein?
Zusammenfassung einzelner Ergebnisse durch Mitglieder der
Kommission Oe+F

12:15

Mittagessen mit Stehlunch

13:30

Markt der digitalen Möglichkeiten – Wohin geht die Entwicklung?
Die Digitalisierung hält Einzug im Alltag der Sozialhilfe: Intelligente Fallführungssoftware, Plattformen für die Vermittlung von Arbeitsstellen, frei zugängliche Tools zur Berechnung von Bedarfsleistungen, Onlineforen für die Beratung von Klient/innen und vieles mehr.

Auf dem Markt der digitalen Möglichkeiten präsentieren Nutzer/innen, private und öffentliche Anbieter sowie Forschende ihre Produkte, Erfahrungen und Erkenntnisse für zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten.
Die Forumsteilnehmenden können frei zwischen den Marktständen zirkulieren.

Anbieter Markt der digitalen Möglichkeiten

14:45

Podiumsdiskussion
Diskussion über die Möglichkeiten und Hoffnungen im Zusammenhang
mit der digitalen Entwicklung und den Realitäten auf den Sozialdiensten.

  • Rahel Wüst, Vertreterin der Kommission für Berufsethik von AvenirSocial
  • Prof. Dr. Daniel Krucher, Vizedirektor Hochschule Luzern –Soziale Arbeit, Leiter Zentrum für Lehre und Professionsentwicklung
  • Prof. Dr. Dominik Hangartner, Professor für Public Policy, ETH Zürich
  • Dr. rer. soc. Elisabeth Ehrensperger, Geschäftsführerin TA-SWISS,Stiftung für
    Technologiefolgen-Abschätzung
  • Ein freier Stuhl steht für jemanden aus dem Publikum zur Verfügung

Moderation:  Markus Kaufmann, Geschäftsführer SKOS

15:45

Tagungsfazit und Schlusswort
Karin Anwander und Hildegard Hochstrasser

16:00

Ende der Veranstaltung
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.