fileadmin/_processed_/6/2/csm_Aarau1_c2ff38f524.jpg

Programm: Subsidiarität − eine permanente Herausforderung

ab 8:45

Empfang der Gäste

9:30

Eröffnung der Tagung (f)
Therese Frösch, Co-Präsidentin der SKOS

9:35

Begrüssungswort (d)
Erich Fehr, Stadtpräsident Biel

9:40

Entwicklung und Bedeutung des Subsidiaritätsprinzips (d)
Prof. Dr. iur Eva Maria Belser, Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht I an der Universität Freiburg, Co-Direktorin des Instituts für Föderalismus

Woher stammt der Begriff der Subsidiarität? Wie hat er sich entwickelt und welche Bedeutung kommt ihm heute im Bereich der sozialen Sicherheit und der Sozialhilfe zu? Anhand einer rechtshistorischen Herleitung wird dargelegt wie sich die konzeptionelle Idee der Subsidiarität entwickelt und die Sozialhilfe beeinflusst hat.

10:20

Darbietung: Die Kompetenzvermittlung, Teil 1 (d/f)
Kathrin Iten, Schauspielerin, dasventil.ch

10:35

3 Kurzreferate aus der Praxis (d/f)

  • mit Markus Bieri (Sozialdienst Frutigen),
  • Sarah Biotti (Katholische Kirche Basel),
  • Diana Aebischer (Kanton Fribourg)
 

11:15

Kaffeepause

11:30

Workshops 1. Runde

12:30

Mittagspause

13:30

Workshops 2. Runde

14.30

Wechsel / Pause

14:45

Die erforderlichen systemischen Neuerungen in der schweizerischen sozialen Sicherung (f)
Prof. Dr. Stéphane Rossini, Lehrbeauftragter an den Universitäten Genf, Lausanne und Neuenburg, unabhängiger Berater

Ausgehend von einer systemischen Analyse des sozialen Sicherungswesens werden verschiedene Vorschläge für strukturelle Reformen des Sozialstaats sowie deren Auswirkungen auf die Subsidiarität und die Sozialhilfe vorgestellt.

15:25

Darbietung: Die Kompetenzvermittlung, Teil 2 (d/f)
Kathrin Iten, Schauspielerin, dasventil.ch

15:40

Tagungsfazit und Abschlusswort (d)
Dr. iur. Felix Wolffers, Co-Präsident SKOS, Leiter Sozialamt der Stadt Bern

Zusammenfassung und Überblick über die Inputs des Tages. Erkenntnis für die Praxis. Bestärkung des wichtigen Auftrages der Sozialhilfe als letztes Netz der sozialen Sicherheit, die alle auffängt, die im Stich gelassen wurden.

16:00

Ende der Tagung

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.