Familie

Eine Familie zu gründen ist mit höheren Ausgaben verbunden. Oft wird infolge der zusätzlich anfallenden Care-Arbeit gleichzeitig das Erwerbspensum reduziert.

Familien tragen damit ein erhöhtes Armutsrisiko, das sich im Falle einer Scheidung akzentuiert, weil das Geld plötzlich für zwei Haushalte reichen muss. Dieses strukturelle Armutsrisiko wird in vielen Fällen von der Sozialhilfe aufgefangen.Besonders betroffen sind Alleinerziehende und kinderreiche Familien.

Das Themendossier Familie gruppiert die wichtigsten Informationen zum Thema «Familienarmut und Sozialhilfe».

News

Grossfamilien erhalten im Kanton Appenzell Innerrhoden in Zukunft höhere Sozialhilfebeiträge. Der Regierungsrat hat den Grundbedarf für Mehrpersonenhaushalte an die SKOS-Richtlinien angepasst.

Bisher...

Zum Beitrag

Im Nationalrat wurde das Postulat Gugger gutgeheissen. Der Bundesrat wird  aufgefordert darzulegen, wie die Förderung der frühen Kindheit wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich umgesetzt werden kann.

...

Zum Beitrag

Aktuelle Beiträge SKOS

Kindershunterhalt und Sozialhilfe − Merkblatt

Auf den 1. Januar 2017 traten neue Regelungen zum Kindesunterhalt in Kraft. Aus Sicht der Sozialhilfe kam es zu relevanten Änderungen.

Publikation herunterladen

Familienergänzende Kinderbetreuung − Vernehmlassung

Ein angepasstes Angebot an Kinderbetreuungsmöglichkeiten ist eine zentrale Voraussetzung für die Bekämpfung von Armut.

Publikation herunterladen

Weitere Publikationen

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.