fileadmin/_processed_/e/4/csm_Kinder_cd6654d75b.jpg

News zum Thema Soziale Sicherheit

Die Nettoausgaben für Sozialhilfe im engeren Sinn – auch wirtschaftliche Sozialhilfe genannt – stiegen 2017 nominal um 3,4 Prozent auf 2,8 Milliarden Franken an. Die Veränderung zum Vorjahr befand...

Zum Beitrag

«Sozialhilfe – lieber nicht! », sagen viele Menschen, obwohl sie ein Anrecht darauf hätten. Simone Arenz von der Caritas Zürich und Beatrice Helbling von der Pfarrei St. Urban in Winterthur erklären,...

Zum Beitrag

Felix Wolffers ist Präsident der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe. Nun hat er genug und gibt sein Amt ab. Ein Gespräch mit der «Zeit» über die Fragen, wie die Schweiz mit ihren Schwächsten...

Zum Beitrag

Eine pauschale Kürzung der Grundbedarfsleistungen treibt die Schwächsten unserer Gesellschaft nicht in den Arbeitsmarkt, sondern in die Armut, schreibt Raphael Golta, Vorsteher des Sozialdepartements...

Zum Beitrag

Im Rahmen des Nationalen Programms gegen Armut wurde von mehreren Seiten festgestellt, dass Armutsbetroffene teilweise nicht in der Lage seien, ihren Rechten in der Sozialhilfe ausreichend Geltung zu...

Zum Beitrag

Der aktuelle Sozialbericht des Kantons Zürich zeigt und kommentiert die Entwicklung der Sozialhilfe und der vorgelagerten Bedarfsleistungen. Ein Schwerpunktkapitel widmet der Bericht der Situation von...

Zum Beitrag

Für die Ärmsten im Land wurde sie einst gegründet, die Sozialhilfe. Heute steht sie unter Beschuss. Treibende Kraft ist die SVP. Sie will die Leistungen in der Sozialhilfe kürzen. Was steckt dahinter...

Zum Beitrag

Die abtretenden Co-Präsidenten der Skos befürchten das Schlimmste: dass die Sozialhilfe nicht mehr reicht, um sich richtig zu ernähren. Therese Frösch und Felix Wolffers im Interview mit dem...

Zum Beitrag

Die Beiträge zur individuellen Prämienverbilligung (IPV) steigen weniger rasch als die Prämien der obligatorischen Krankenpflegeversicherung, wie ein Monitoring des Bundesamtes für Gesundheit zeigt....

Zum Beitrag

Der Nationalrat will die Mindestfranchisen von 300 Franken automatisch um 50 Franken erhöhen, sobald die Pro-Kopf-Gesundheitskosten über einen gewissen Wert steigen und stimmt damit dem Vorschlag des...

Zum Beitrag

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.