aktuelle SKOS Richtlinien
fileadmin/_processed_/e/4/csm_Kinder_54e3cdeb5f.jpg

Evaluation des Luzerner Pilotprojekts zu Bildungsgutscheinen

In der Schweiz haben geschätzte 400’000 Erwachsene Mühe, einfache Rechenaufgaben zu lösen. Rund 800’000 Schweizerinnen und Schweizer können nicht richtig lesen und schreiben. Die Folgen von unzureichenden Grundkompetenzen sind vielfältig sowohl für die Betroffenen selbst als auch für die Gesellschaft. Menschen mit unzureichenden Grundkompetenzen sind stärker von Arbeitslosigkeit, Armut und gesundheitlichen Problemen betroffen und ihr Zugang zu Aus- und Weiterbildungen ist erschwert. Gemäss Weiterbildungsgesetz (WeBiG, Art. 13) können sich Bund und Kantone gemeinsam dafür einsetzen, Erwachsenen den Erwerb und den Erhalt von Grundkompetenzen zu ermöglichen.

Der Kanton Luzern hat zur Förderung von Grundkompetenzen verschiedenen Massnahmen umgesetzt. Im 2020 wurde ein Pilotprojekt mit Bildungsgutscheinen lanciert, um Grundkompetenzkurse sichtbarerer zu machen und zu einer Teilnahme an einem Kurs zu motivieren. Gleichzeitig wurden Qualitätskriterien für die Angebote zur Förderung von Grundkompetenzen entwickelt.

Schliesslich hat der Kanton Luzern ein Beratungskonzept erarbeitet, um Multiplikatoren die Beratung und Begleitung von interessierten Personen mit Bedarf zur Förderung von Grundkompetenzen zu erleichtern und sie in dieser Aufgabe zu unterstützen.

Interface hat das Pilotprojekt Bildungsgutscheine begleitend evaluiert sowie den Kanton Luzern bei der Konzipierung des Qualitätsrasters sowie des Beratungskonzepts für Multiplikatoren unterstützt.

Bericht von Interface

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

SKOS-Forum/Städteinitiative-Tagung

Dauerhafte Stabilisierung von Klienten durch Soziale Arbeit – Die «Agenda 2030» und ihre Bedeutung für die Sozialhilfe

Donnerstag, 22. September 2022, Stadttheater Olten

Die Menschheit von der Tyrannei der Armut und der Not zu befreien, unseren Planeten zu heilen und zu schützen. Dies ist das Ziel der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Wo steht die Schweiz bei der Umsetzung der Sozialen Sustainable Goals? Was bedeuten sie konkret für die Sozialhilfe? Kann Nachhaltigkeit im Beratungsalltag und in der Methodik berücksichtigt werden? Wie kann sich die Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig entfalten? Fragen zur Reduktion sich fortsetzender Prekarität, zur Chancengleichheit in der Bildungslaufbahn und nachhaltiger sozialer und beruflicher Integration werden am Forum 2022 diskutiert.



Weitere Informationen und Anmeldung

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.