ZESO 01/18

Der zweite Arbeitsmarkt

Anders als der reguläre - der erste - Arbeitsmarkt besteht der sogenannte zweite Arbeitsmarkt aus Arbeitsplätzen, die mithilfe von öffentlichen Geldern betrieben werden. Das wichtigste Ziel dieser Arbeitsstellen ist es, Menschen in der Sozialhilfe beim Wiedereinstieg in den regulären Arbeitsmarkt zu unterstützen. Doch ist dieses Ziel zu erreichen? Und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

Der Beitrag der Sozialfirmen zur beruflichen und sozialen Integration
Eine grosse Zahl von Sozialfirmen stellt Arbeitsmöglichkeiten und Beschäftigungsangebote für Klientinnen und Klienten der Sozialhilfe zur Verfügung. Die Einsatzplätze im zweiten Arbeitsmarkt tragen wesentlich zur beruflichen und sozialen Integration bei. Obwohl sich Sozialfirmen weitgehend durch Beiträge der öffentlichen Hand finanzieren, gibt es kaum staatliche Regelungen zu Löhnen und Arbeitsbedingungen im zweiten Arbeitsmarkt.

Fachbeitrag
Die Überschuldung armutsbetroffener Personen stellt Sozialdienste vor ein erhebliches Problem. Schuldenberatungsstellen sind spezialisiert auf die Entschuldung von Personen mit verlässlichem Einkommen. Entsprechende Angebote für Arbeitslose und ausgesteuerte Personen hingegen fehlen. Das betreute Konto in Wien ist eine mögliche Lösung.

Fr. 25.00
zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.